Neuverpflichtungen des FC Schalke 04 wecken Hoffnungen – Großteil der Fans rechnet mit Klassenerhalt

 In Votings

Es sind arbeitsreiche Wochen für den Schalker Sportdirektor Rouven Schröder und die Verantwortlichen der ‚Königsblauen‘. Der Aufsteiger bastelt intensiv am Kader der kommenden Bundesligasaison. So wurden beispielsweise die bisher ausgeliehenen Aufstiegshelden Thomas Ouwejan und Rodrigo Zalazar fest an den Verein gebunden. Nach der Verpflichtung des neuen Trainers Frank Kramer werden zudem bereits die ersten Neuzugänge nach und nach verkündet. Aus diesem Grund hat FanQ die Fußballfans in Deutschland nach ihrer Meinung zu den bereits fixen und potentiellen Transfers der Gelsenkirchener sowie zum Abschneiden in der kommenden Spielzeit gefragt.

Die S04-Verantwortlichen basteln am Kader für die kommende Bundesligasaison

Bereits im Verlauf der Rückrunde gaben die ‚Knappen‘ bekannt, dass sie den ausgeliehenen Mittelfeldspieler Rodrigo Zalazar aufgrund einer Kaufpflicht fest unter Vertrag genommen haben. Der neue Kontrakt des 22-Jährigen, der in der Aufstiegssaison 13 Torbeteiligungen (sechs Tore, sieben Vorlagen) in 30 Spielen vorweisen konnte, läuft bis 2026. Für den Spanier überweisen die ‚Königsblauen 1,5 Millionen Euro an Eintracht Frankfurt. Vor Kurzem vermeldeten die S04-Verantwortlichen außerdem, dass sie Linksverteidiger Thomas Ouwejan fest verpflichtet haben, der sich in bislang 28 Spielen mit acht Assists und drei Treffern auszeichnete. Der Niederländer, der vom AZ Alkmaar kommt, erhält einen Vertrag bis 2024 und kostet zwei Millionen Euro. Ebenfalls seit geraumer Zeit unter Dach und Fach ist der Wechsel des österreichischen Innenverteidigers Leo Greiml. Das 20-jährige Talent kommt ablösefrei von Rapid Wien und unterschreibt bis zum Sommer 2025

Nachdem die S04-Bosse mit Frank Kramer ihren neuen Übungsleiter vorgestellt hatten, wurden die Transferaktivitäten noch einmal intensiviert. So wurde wenige Tage danach bereits der nächste Neuzugang verkündet. Vom 1. FC Heidenheim kommt Linksaußen Tobias Mohr für eine Ablösesumme von rund einer Million Euro. Der 26-Jährige erhält ebenfalls einen Kontrakt bis 2025 und wird von Sportdirektor Rouven Schröder mit offenen Armen empfangen. „Es ist kein Geheimnis, dass wir Tobias schon länger kennen, langfristig beobachtet und um ihn gekämpft haben. Dass wir die Verpflichtung nun erfolgreich umsetzen konnten, freut uns sehr“, unterstreicht der 46-Jährige. Mohr habe „einen richtig guten linken Fuß, mit dem er jederzeit durch Tore und eigene Abschlüsse Gefahr kreieren kann. Dazu bringt er das passende Tempo mit, um sich die nötigen Freiräume zu schaffen.“ Der Linksfuß kam Anfang 2020 von Greuther Fürth nach Heidenheim und verbuchte in der vergangenen Saison in 33 Ligaspielen 15 Scorerpunkte (acht Tore, sieben Vorlagen). Immerhin 43,33 % der deutschen Fußballfans sind davon überzeugt, dass Tobias Mohr eine Verstärkung für die ‚Königsblauen‘ ist. Nur jeder Vierte (24,67 %) widerspricht dieser These.

Fürs offensive Mittelfeld kommt außerdem Florent Mollet. Der 30-jährige Franzose wechselt vom HSC Montpellier nach Gelsenkirchen und unterschreibt einen Vertrag bis 2025. „Um in der Bundesliga bestehen zu können, benötigen wir Spieler in unseren Reihen, die der Mannschaft Erfahrung, Stabilität und die notwendige Cleverness geben können. Genauso jemand ist Florent. Florent ist ein technisch sehr versierter und kreativer zentraler Mittelfeldspieler, der über 300 Profispiele in Frankreich absolviert hat und den eine sehr hohe Konstanz in seinen Leistungen auszeichnet“, schwärmt Schröder vom Franzosen. Mollet kostet 500 000 Euro und bestritt in der vergangenen Spielzeit 35 Ligaspiele, in denen er sechsmal selbst traf und zwei weitere Tore vorbereitete. Die S04-Fans sind scheinbar begeistert von der Neuverpflichtung. Bei einer FanQ-Umfrage, wie sehr sie sich über den Transfer freuen, vergeben sie durchschnittlich 4,62 von fünf möglichen Sternen.

Einen ähnlichen hohen Umfragewert erreicht die Nachricht über die Verlängerung der Leihe von Dong-gyeong Lee. Wie die ‚Knappen‘ mitteilen, wird der auslaufende Leihkontrakt des offensiven Mittelfeldspielers von Ulsan Hyundai um ein halbes Jahr verlängert. Darüber hinaus erhalten die Schalker die Möglichkeit, den Südkoreaner anschließend fest zu verpflichten. „Wir sind nach wie vor absolut von Dong-gyeongs Qualitäten überzeugt. Nachdem ihn zuletzt ein Mittelfußbruch ausgebremst hat, kann er in der Hinrunde hoffentlich zeigen, was für ein ausgezeichneter Techniker er ist“, hofft Schröder. In der abgelaufenen Saison kam der 24-Jährige verletzungsbedingt nur zu einem Einsatz für die ‚Königsblauen‘. Die ursprünglich im Leihvertrag verankerte Kaufpflicht in Höhe von einer Million Euro wurde nicht aktiviert, da Lee nicht die dafür erforderlichen sieben Spiele für Schalke 04 absolvierte.

Du möchtest auch, dass deine Stimme zählt? Stimme hier ab!

Des Weiteren wechselt mit Tom Krauß ein alter Bekannter des neuen Schalker Trainers Frank Kramer ins Ruhrgebiet. „Tom war in der U18-Nationalmannschaft mein Kapitän und ein ganz wichtiger Spieler. Er erkennt sowohl defensiv als auch offensiv gefährliche Situationen und ist so in der Lage, zu agieren, statt nur zu reagieren“, beschreibt er die Qualitäten des 20-Jährigen, der in der abgelaufenen Zweitligasaison an sechs Treffern für den 1. FC Nürnberg beteiligt war. „Schon damals war er jemand, der Verantwortung übernimmt und vorangeht. Eigenschaften, die wir für den Kampf um den Klassenerhalt unbedingt brauchen“, so der neue Chefcoach weiter. Krauß war in den vergangenen beiden Spielzeiten von RB Leipzig an den ‚Club‘ ausgeliehen und soll in der nächsten Saison in Gelsenkirchen Bundesligaluft schnuppern. Die Gebühr für das erneute Leihgeschäft soll bei 500 000 Euro liegen. Über die Hälfte (60,54 %) der Fußballfans in Deutschland ist sich sicher, dass das Toptalent sich bei Schalke 04 durchsetzen wird, nur 13,61 % rechnen mit dem Gegenteil.

Mit der Verpflichtung Kramers als neuen Chefanweiser verstummen auch die Gerüchte um einen Transfer Stefan Ortegas zunehmend. Der 50-Jährige und der langjährige Bielefelder Schlussmann sind seit Kramers Zeit bei der Arminia angeblich zerstritten. Vor diesem Hintergrund wird ein Wechsel von Alexander Schwolow zum Bundesligarückkehrer immer wahrscheinlicher. Als dieser 2020 von Freiburg zu Hertha BSC Berlin wechselte, gab es zuvor Medienberichte über eine Einigung mit dem FC Schalke 04, die sich die Ablösesumme für den heute 30-Jährigen damals jedoch nicht leisten konnten. Nun könnte der Torwart nach Informationen der „WAZ“ im zweiten Anlauf doch noch nach Gelsenkirchen wechseln. Der Keeper hat zwar bei der Hertha noch einen Vertrag bis 2025, die deshalb fällige Ablöse könnte dieses Mal jedoch geringer ausfallen als noch vor zwei Jahren. Die Leistungen des Schlussmanns hatten zuletzt stark geschwankt, zudem verlor er aufgrund einer Muskelverletzung seinen Stammplatz an Marcel Lotka. Nach dessen Abgang ist Oliver Christensen der neue Konkurrent auf den Platz zwischen den Pfosten des Hauptstadtclubs. Wem der neue Trainer Sandro Schwarz den Vorzug geben würde, ist derzeit noch völlig offen. In jedem Fall halten zwei Drittel (67,63 %) der deutschen Fußballfans Schwolow für eine gute Alternative zum bisherigen Topkandidaten Stefan Ortega. Nur 26,59 % trauen dem 30-Jährigen diese Rolle nicht zu,

Die Position des Ersatztorwarts soll Justin Heekeren übernehmen. Wie die Schalker offiziell bestätigen, wechselt der 21-Jährige vom Regionalligisten Rot-Weiß-Oberhausen nach Gelsenkirchen und unterschreibt einen Vertrag bis 2025 mit der Option zur Verlängerung um ein weiteres Jahr. RWO erhält dem Vernehmen nach eine Ablösesumme von 200 000 Euro. Heekeren ist zwar als Ersatzkeeper eingeplant, soll aber perspektivisch zum Stammtorhüter aufgebaut werden. „Trotz seines jungen Alters hat Justin bei RWO bereits viel Verantwortung übernommen und sich in der abgelaufenen Regionalligasaison als klare Nummer eins etabliert“, lobt Schröder seinen neuen Torwart, „nun wird er bei uns lernen was es heißt, auf höchstem Niveau dauerhaft zu bestehen. Die notwendige Zeit dafür wird er von uns bekommen.“ Ralf Fährmann gerät dadurch aufs Abstellgleis, ihm droht die Tribüne. Das sehen auch gut drei Viertel (73,47 %) der Fußballfans in Deutschlands so. Nur 14,97 % denken, dass die Geschichte des 33-Jährigen bei Schalke noch nicht vorbei ist.

Langsam, aber sicher, nimmt der Bundesligakader des FC Schalke 04 Formen an. Wichtige Leihspieler konnten gehalten und vielversprechende Neuzugänge verpflichtet werden, zudem sind weitere Transfers in Planung. FanQ hat deshalb die deutschen Fußballfans gefragt, wohin der neue Chefcoach Frank Kramer die ‚Königsblauen‘ in der neuen Spielzeit führen wird. Und obwohl nur 37,23 % der Meinung sind, dass der 50-Jährige eine gute Wahl als neuer S04-Trainer sei, rechnet nur ungefähr jeder Fünfte (21,30 %) mit einem direkten Wiederabstieg der ‚Knappen‘, wohingegen 63,31 % die Schalker im unteren und immerhin 7,69 % im gesicherten Mittelfeld sehen.

Recommended Posts
Kritik, Lob oder Fragen? Schreib uns

Platini und Blatter unterhalten sich im AnzugMartin Hinteregger im Trikot von Eintracht Frankfurt