Imagegewinne durch Abschaffung der Ausnahmen von 50+1

Imagegewinn für Bundesliga, Clubs und Investoren durch Abschaffung der Ausnahmen von 50+1

FanQ-Umfrage: Rund 75% der Befragten prognostizieren einen Imagegewinn für relevante Akteure bei 50+1-Regel ohne Ausnahmen. Bei den Fans herrscht Uneinigkeit wie mögliche Kompromisse aussehen könnten.

Köln. Die Ausnahmeregelung der 50+1-Regel für die Bundesligavereine Leverkusen, Hoffenheim und Wolfsburg verstößt laut Bundeskartellamt gegen die Wettbewerbsgleichheit. Die betroffenen Clubs wurden aufgefordert bis Ende Oktober eine Stellungnahme abzugeben. Eine Lösung des Konflikts lässt sich nicht länger hinauszögern. Die Voting-Plattform FanQ hat über 2.000 deutsche Fußballfans befragt was es für mögliche Kompromisse geben könnte, um die Ausnahme-Clubs zum Einlenken zu bewegen und wie sich das Image der Bundesliga, der Clubs und der Mehrheitseigner entwickeln könnte.
77,5% glauben an einen internationalen Imagegewinn für die Bundesliga, wenn man sich für eine konsequente Umsetzung der 50+1 Regel, also ohne Ausnahmen, entscheidet. 77,1% sehen einen Imagegewinn für die betreffenden Clubs und 73,7% einen Imagegewinn für ihre Investoren (73,7%)

Durch eine Abschaffung der Ausnahmen von 50+1 können Wettbewerbsverzerrungen aufgehoben werden. Dies würde eine Rückführung der Clubs Bayer 04 Leverkusen, TSG 1899 Hoffenheim und VfL Wolfsburg in übliche Vereinsstrukturen erfordern. FanQ hat die Fans gefragt, ob man den betroffenen Vereinen hierbei entgegenkommen könnte. 37,7% der Fans sind der Meinung, dass kein Entgegenkommen für eine Abschaffung der Ausnahmeregelung erforderlich ist. Lediglich ein Bruchteil der Fans hält eine temporäre Kompensation für Bayer 04 Leverkusen, die TSG 1899 Hoffenheim oder den VFL Wolfsburg für richtig, wenn sie durch die DFL (6,9%) oder durch andere Clubs (2,7%) erfolgt. Breite Zustimmung erfährt allerdings das Einräumen einer Übergangszeit zur Rückführung in Vereinsstrukturen. Dies halten 46,8% der befragten Fans für sinnvoll.

„Die 50+1-Regel ist das Herzstück des deutschen Fußballs. Sie garantiert Mitbestimmungsrechte und die gesellschaftliche Verankerung des Fußballs.“, so Helen Breit, die 1. Vorsitzende des Unsere Kurve e. V. Das hohe Ansehen der 50+1-Regel macht sich auch bei der folgenden Frage bemerkbar. Für 62,8% der Fans ergäbe sich ein großer internationaler Imagegewinn für die
Bundesliga, wenn man sich für eine konsequente Umsetzung der 50+1 Regel, also ohne Ausnahmen, entscheidet. Für die einzelnen Ausnahme-Clubs wäre der Imagegewinn für 57,0% der Befragten groß, wenn sie der 50+1-Regel ohne Ausnahme beitreten. Und für die Mehrheitseigner der drei Clubs (Bayer AG, Dietmar Hopp, VW AG) schätzen 54,2% der Fans den Imagegewinn als groß ein, wenn sie den Fans eine 50+1 Mitbestimmung ermöglichen. Zieht man die mittleren Zustimmungswerte hinzu, dann sehen noch deutlichere Mehrheiten einen mittleren bis großen Imagegewinn für die Bundesliga (77,5%), für die betreffenden Clubs (77,1%) und für ihre Mehrheitseigner (73,7%). Vielleicht sind dies Faktoren, die zu einer Lösung des Konflikts beitragen können. Ein solcher wäre nötig. Denn „Gleiche Regeln für alle. Die Ausnahmeregelungen müssen schleunigst abgeschafft werden.“ so Helen Breit und weiter „Davon würden – wie die Umfrageergebnisse bestätigen – nicht nur der Fußball und seine Fans profitieren, sondern im Speziellen auch die
betroffenen Vereine.“

Auf gleiche Weise äußert sich Jörn Kleinschmidt, 1. Vorsitzender des FC Play Fair! „Eine Rückführung der „Werksclubs“ in echte „Vereine“ mit entsprechenden konformen Strukturen wäre ein wichtiger und richtiger Schritt und ein gutes Signal. Machbar ist das sicherlich, davon bin ich überzeugt: Wo ein Wille ist, findet sich auch ein Weg.“ Die nächsten Monate werden zeigen, ob dies gelingt. Insgesamt sprechen sich 82,0% der Fußballfans in Deutschland für den Erhalt der 50+1-Regel aus und nur 14,6% votieren für ein
Streichen der Regelung.

Das ist FanQ

FanQ ist die “Stimme der Fans”. Es ist die einzige Fußball-App, in der die Meinung der Fans im Mittelpunkt steht. Die erfahrene FanQ-Redaktion stellt täglich aktualisierte Umfragen in die App und versorgt die Teilnehmer*Innen mit allen wichtigen Hintergrundinformationen, die benötigt werden. Fans können in der App zu ihren Lieblingsklubs und allen relevanten Themen des Fußballs ihre Stimme abgeben. Die Voting-App ist interaktiv. Fans können Meinungen austauschen, sozial interagieren und eigene Fragen stellen. Daraus entsteht ein repräsentatives Stimmungsbild, wie es um den Zustand des Fußballs steht. Außerdem erstellt FanQ Langzeitstudien, um komplexe Themen zu erforschen. Die Fußball-App ist kostenlos. Sie kann ganz einfach im App-Store runtergeladen werden. FanQ hat seinen Sitz in Köln.

Bei redaktionellen Rückfragen zu den Umfrageergebnissen nehmen Sie gerne Kontakt auf.

FanQ-Gründer

Dr. Joachim Lammert
joachim.lammert@fanq-app.com

Head of Research

Lukas Kopfer
lukas.kopfer@fanq-app.com

Kritik, Lob oder Fragen? Schreib uns

console.log("load cookieconsent"); window.addEventListener("load", function(){ window.cookieconsent.initialise({ "palette": { "popup": { "background": "#000" }, "button": { "background": "#008e91" } }, "content": { "message": "Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer ", "dismiss": "Alles Klar!", "link": "Datenschutzerklärung", "href": "/datenschutz" } })}); */