Gikiewicz provoziert Werder-Anhänger – Fans in Deutschland zeigen Verständnis

 In Aktuelles, Votings
Von Eike Wölk

Nach dem knappen 1:0-Auswärtssieg des FC Augsburg bei Werder Bremen richtet sich der Fokus nicht auf das Ergebnis selbst, sondern vor allem auf die Reaktion von Rafal Gikiewicz auf die anhaltenden Beleidigungen durch die gegnerischen Fans. Der Torwart des FCA hatte sich nach seinem parierten Elfmeter den Werder-Fans zugewandt und diese mit einer provokanten Geste so aufgestachelt, dass einige von ihnen beinahe den Innenraum des Stadions gestürmt hätten. Vor diesem Hintergrund hat FanQ die Fans in Deutschland gefragt, ob sie seine Reaktion nachvollziehen können.

Gikiewicz: „Die Fans haben mich die gesamte zweite Halbzeit beleidigt“

Rafal Gikiewicz konnte im Auswärtsspiel gegen Werder Bremen wieder einmal eindrucksvoll zeigen, was in ihm steckt. Mit seinem parierten Strafstoß in der Nachspielzeit hielt er seinem Club die wichtigen drei Punkte fest. Dafür wurde er von Mitspielern, Trainerteam und FCA-Fans gefeiert, obwohl seine Situation vor wenigen Wochen noch ganz anders aussah. Da führte man bei den ‚Fuggerstädtern‘ noch eine Torwartdiskussion. Angeblich war sogar schon ein Wechsel auf der Torhüterposition geplant. Mit diesen Gedankenspielen ist nun erstmal Schluss. Gikiewicz konnte seinen Stauts als Nummer Eins mit starken Leistungen in den letzten Partien untermauern und wurde am vergangenen Wochenende sogar zum Punktegaranten. Ganz nebenbei hat er auch noch seinen Trainer Enrico Maaßen aus der Schusslinie geholt. Dieser stand nach schwachen Auftritten seiner Mannschaft ebenfalls in der Kritik.

Du möchtest auch, dass deine Stimme zählt? Stimme hier ab!

Allerdings machte sich Gikiewicz im Stadion nicht nur Freunde. Als er sich nach dem gehaltenen Elfmeter zu den Werder-Fans umdrehte, den Finger an die Lippen legte und die Anhänger zum Schweigen aufforderte, verloren einige von ihnen die Beherrschung und sprangen sogar von der Tribüne, um in Richtung des Augsburger Tores zu laufen. Stefan Reuter, Manager beim FC Augsburg, erklärte dazu: „Ich habe gehört, er hatte seinen Finger an den Lippen. Das kann man sich sparen. Wir sind gut beraten, nicht zusätzlich zu provozieren.“ Der Keeper rechtfertigte wiederum sein Verhalten mit der Begründung, er sei die komplette Halbzweit von den  Bremer Anhängern beleidigt worden. Außerdem beschwerte er sich über mangelnden Respekt. An den Anfeindungen durch die Fans war er aber wohl auch nicht ganz unschuldig. Kurz vor Ausführung des Strafstoßes trat er beispielsweise mutwillig den Elfmeterpunkt kaputt. Werders Leiter des Profifußballs, Clemens Fritz, monierte dieses Verhalten: „Bei aller Rivalität sollte es immer noch fair und respektvoll sein. Da gehört sich so etwas nicht.“

Bremens Torjäger Niclas Füllkrug kritisierte zudem das Verhalten der Augsburger Mannschaft insgesamt. Vor allem die Rudelbildung vorm Schiedsrichter bei jeder Entscheidung stieß ihm sauer auf. Auch diesen Vorwurf konterte Gikiewicz: „Aus meiner Sicht waren wir klar die bessere Mannschaft und haben verdient gewonnen. Jetzt können sie labern ohne Ende, das interessiert mich nicht.“ Die Mehrheit der Fans in Deutschland steht auf der Seite des Keepers, 62,70% der Befragten können seine Reaktion verstehen. 31,75% der Umfrageteilnehmer sind hingegen der Meinung, dass sein Verhalten gegenüber den Werder-Anhängern unangemessen war.

Recommended Posts
Kritik, Lob oder Fragen? Schreib uns

Simon Zoller und Thomas Reis stehen im Bochum-Outfit an der SeitenlinieGerardo Seoane im Bayer-Outfit